Bereits zum zweiten Mal hat uns Carina Pölzl, eine der erfolgreichsten Kärntner Leichtathletinnen vom LAC-Klagenfurt, ein gesundes Rezept zur Verfügung gestellt. Wir präsentieren ihren köstlichen „Beeren-Chia-Pudding“ und haben die Athletin gefragt: „Süß und gesund? Geht das eigentlich?“

 

[fusion_builder_container hundred_percent=“yes“ overflow=“visible“][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=“1_1″ background_position=“left top“ background_color=““ border_size=““ border_color=““ border_style=“solid“ spacing=“yes“ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ padding=““ margin_top=“0px“ margin_bottom=“0px“ class=““ id=““ animation_type=““ animation_speed=“0.3″ animation_direction=“left“ hide_on_mobile=“no“ center_content=“no“ min_height=“none“]

Carina Pölzl

Carina Pölzl

„Ja – süß und gesund, das ist eine perfekte Mischung. Mein heutiges Gericht eignet sich nicht nur als Sportlernahrung, es ist auch für all jene, die bewusst genießen wollen. Viel Spaß beim Probieren!“

 

 

 

 

 

Chiasamen sind in Österreich schon längst kein Fremdwort mehr und liegen voll im Trend. Durch die Verbreitung durch soziale Medien und verschiedenste Rezeptideen wurden die kleinen gräulichen Samen zum Hype und schließlich zum Superfood erklärt. Und das nicht umsonst, denn wenn man sich die Nährstoffdichte der Wundersamen ansieht, wird man überrascht sein, was da alles drinsteckt.

100g schlagen mit 468 kcal zu Buche und enthalten rund:

  • 21 g Eiweiß,
  • 38 g Kohlenhydrate (davon 0 g Zucker) und
  • 31 g Fett (gesättigte Fettsäuren: 4 g, einfach ungesättigte: 3 g und mehrfach ungesättigte: 24 g).

Außerdem enthalten sie rund zwölf Mal mehr Magnesium als Brokkoli, fünf Mal mehr Calcium als Milch und sie wirken sich positiv auf unsere Verdauung aus, um nur einige wenige Eigenschaften zu nennen.

Grund genug also, um den Samen eine Chance zu geben und sie vielfältig in der Küche einzusetzen!

Da ich eine unverbesserliche Naschkatze bin, die als Leistungssportlerin allerdings auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achtet, ist der Beeren-Chia-Pudding mein absoluter Favorit. Optimal ist er zum Frühstückp, da man ihn am Abend zuvor zubereiten kann und sich am Morgen jede Menge (kostbare) Zeit erspart. Aber auch als Snack für zwischendurch oder nach dem Training eignet sich die Eiweißbombe optimal.

… leicht zuzubereiten, unglaublich gut und noch dazu super gesund – wer kann da noch nein sagen?

 


 

Beeren-Chia-Pudding

Zutaten für 1-2 Portionen:

1 sehr reife Banane
100ml Milch
2 EL Joghurt
2 EL Chia-Samen
1 TL regionalen Honig nach Geschmack
1 Handvoll frische oder tiefgekühlte Beeren

 


Zubereitung:

Die Banane mit einer Gabel zerdrücken und mit dem Joghurt, der Milch, dem Honig und natürlich den Chia-Samen gut vermischen. Anschließend in ein verschließbares Glas geben und am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen.

 

 

 

Die Beerensoße wird vor dem Verzehr frisch zubereitet. Dafür die Beeren mit etwas Wasser in einem kleinen Topf aufkochen, bis sie platzen und Flüssigkeit austritt. Anschließend den Pudding aus dem Kühlschrank nehmen, mit der Soße garnieren und fertig!

 

 

Da bleibt nur noch eines zu sagen: ENJOY! 🙂

Bildquelle: Michael Pölzl

[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

2018-09-28T09:13:21+00:00 22, Februar 2018|Allgemein, ESSTISCH, GESUNDES ECK, Startseite anzeigen|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar